Die Vertretung der Republika Srpska verurteilte Hassbotschaften gegen Serben

Die Vertretung der Republika Srpska in Österreich verurteilt nachdrücklich das in Wien entstandene Hassbotschaften und erwartet von den österreichischen Behörden, dass sie die Täter aufspüren und sanktionieren, da die Zusammenarbeit der Vertretung mit den Institutionen Österreichs und Wiens seit langem gut funktioniert und die Serben gut aufgenommen werden.

Der Leiter der Vertretung der Republika Srpska in Österreich, Mag. Mladen Filipovic, erklärte gegenüber Srna, die Vertretung unterstütze die Reaktion der Botschaft Serbiens in Österreich, die die österreichischen Außen- und Innenministerien gebeten habe, diesen Fall so bald wie möglich ans Licht zu bringen.

“Angesichts der Tatsache, dass eine große Anzahl von Serben in Wien lebt, einer Stadt, die als multikulturelle Stadt und in der Weltmetropole gilt, verursachen solche Botschaften des Chauvinismus, die von der berüchtigten Ustascha-Bewegung verwendet werden, Unruhe unter den vielen in Wien lebenden serbischen Gemeinschaften”, sagte Filipovic.

Er hält solche Vorfälle für Wien für unzulässig.

– Wir werden eine Diskussion mit den Vertretern der Stadt suchen und ich glaube, wir werden ihr Verständnis und ihre Unterstützung bekommen – sagte Filipovic.

Im 12. Wiener Bezirk / Meidling / erschienen Hass-Graffiti, auf die die serbische Botschaft mit einer Mitteilung an das österreichische Außenministerium und das Innenministerium antwortete und die Reaktion der österreichischen Behörden forderte.

Der serbische Botschafter in Österreich, Nebojsa Rodic, sagte, eine Nachricht lautete “Serben auf den Weiden” neben dem Ustascha-Symbol und die andere “Tod für Hunde und Serben”.

Zwei Graffiti wurden auf zwei Gebäude in einem Abstand von 50 Metern gemalt, und in der Zwischenzeit hatte jemand das Wort Serben durchgestrichen.

Mehr Info auf Serbisch: RTRS