Zwanzig Jahre seit der NATO-Aggression gegen Jugoslawien

Die Vertretung der Republik Srpska nahm am 24. März, im ÖGB-Haus in Wien auf dem Symposium “Zwanzig Jahre seit dem NATO-Krieg gegen Jugoslawien – hat der Balkan eine Zukunft?” teil. Dieses Symposium markierte zwanzig Jahre der “humanitären Intervention” der NATO in Jugoslawien.

Teilnehmer dieses Forums waren Slobodan Reljić, serbischer Journalist und Soziologe, Germinal Civikov, bulgarisch-niederländischer Germanist, Autor von Büchern zum Jugoslawienkrieg und zum Milošević-Prozess , Kurt Gritsch, Historiker und Autor des Buches “War for Kosovo”. Geschichte, Hintergründe, Folgen “, Wolfgang Petritsch, ehemaliger EU-Gesandter für den Kosovo, Rambouillet-Unterhändler und Hoher Vertreter in Bosnien und Herzegowina und Hannes Hoffbauer, Verleger, Historiker und Autor zahlreicher Bücher über Osteuropa und den Balkan.
Nach der Präsentation fand eine Diskussion mit Wolfgang Petric und Hannes Hofbauer statt.

In den Räumlichkeiten des österreichischen Gewerkschaftsverbandes, in dem diese zweitägige Versammlung stattfand, wurde die Ausstellung “Wall of Wages” von der “Prosvjeta – Austria” organisiert, wo Fotos von Ruinen und Opfern der NATO-Bombenanschläge in der Bundesrepublik Jugoslawien gezeigt wurden.